“Wenn etwas nicht einfach zu verstehen ist,
muss es eben anders erklärt werden ...”

Ausprobiert und begeistert: ESXi Hosts direkt per Browser verwalten

Wie yellow-bricks berichtet, wird bei VMware an einem Projekt gearbeitet, mit dem ESXi-Server direkt aus dem Browser heraus verwaltet werden können.

Auf der Projektwebsite steht eine Technical Preview zum Download bereit. Dabei handelt es sich um ein vib-Paket, dass direkt auf dem ESXi-Server installiert wird. Anschließend reich ein hinreichend aktueller Browser mit aktiviertem Javascript, um folgende Operationen auf dem ESXi-Server auszuführen:

  • Steuerung von virtuellen Maschinen (an-/ausschalten, reset, ...)
  • Zugriff auf die Konsole von virtuellen Maschinen
  • Erzeugen neuer VMs
  • Hostkonfiguration (Netzwerk, NTP, laufende Dienste, erweiterte Einstellungen ...)
  • Anzeige von Ereignissen, Tasts, Alarmen

Das musste ich natürlich gleich ausprobieren. Um es vorweg zu nehmen: ich bin begeistert! Endlich kann ich von meinem Chromebook aus direkt auf ESXi-Server zugreifen und dort virtuelle Maschinen steuern und verwalten.

Aktuell läuft der "ESXI Embedded Host-Client" ausschließlich unter ESXi 6.0 und (wenn veröffentlicht) unter ESXi 5.5u3. Für meine Tests habe ich mir einen "leeren" ESXi-Server 6.0 eingerichtet und das Paket per SSH installiert:



Installation des vib-Pakets per SSH
Nach der Installation ist das Benutzer-Interface sofort über die Adresse https://<ip-des-esxi>/ui/ erreichbar. 

Die Login-Seite erinnert unter anderem an den Web-Client

Nach der Anmeldung seht Ihr ein aufgeräumtes Interface. Auf der Linken Seite gibt es den Navigator mit Zugriff auf den Host, die virtuellen Maschinen, die konfigurierten Datastores und Netzwerke. Meiner Meinung nach ist das generelle Layout der Oberfläche so aufgebaut, dass für den erfahrenen vSphere-Admin alle Ansichten selbsterklärend und alle Menüs zu finden sind.



Die Oberfläche wirkt aufgeräumt und selbsterklärend

VM: Erzeugen, Starten und Konsolen-Zugriff

Upload über den Datastore-Browser
Obwohl es sich bei dem Embedded Host Client noch um eine technical Preview handelt, sind sehr viele Funktionen bereits implementiert. 

Für meine Tests habe ich eine virtuelle Maschine installiert. Das dazu benötigte ISO-Image habe habe ich vorher per Datastore-Browser in den ESXi-Server hochgeladen. Anschließend habe ich die Installation der VM über die integrierte Konsole durchgeführt.

Die Installation erfolgt in der Konsole
ohne zusätzliches Plugin
Dabei ist mir positiv aufgefallen, dass sowohl für den Konsolen-Zugriff als auch für den Upload von Dateien in ein Datastore keinerlei Client-Plugin notwendig ist. Alles läuft tatsächlich ausschließlich per html und javascript.


Nicht geglückt ist mir allerdings das Importieren einer VM über eine vorhandene OVF-Vorlage. Der Dialog blieb scheinbar bei der Analyse der zu importierenden Datei hängen.

Konfiguration von Netzwerken

Anschließend habe ich zum Test einen neuen virtuellen Switch mit einem neuen Netzwerk erzeugt. Das lief soweit problemlos - lediglich die Dialoge für die Konfiguration der Netzwerk-Policies (Security, Traffic-Shaping, Load-Balancing) sind noch nicht vorhanden.

Die Übersichtsseite zur Netzwerkkonfiguration

CPU-Chart VM

Monitoring und Host-Konfiguration

Als Performance-Daten sind für den Host und die VMs jeweils die CPU- und die Speicherauslastung verfügbar. Ansonsten stehen die Listen der Tasks, Events und Notifications zur Verfügung.

Beim Host kommt dann noch der Zugriff auf die Log-Dateien dazu. Die Auswertung der Hardware-Sensoren ist noch nicht vollständig implementiert.
CPU-Chart Host
Wer den Host über den Embedded-Host-Client konfigurieren möchte, hat in der aktuellen Preview noch schlechte Karten. Lediglich der Zugriff auf die Advanced-Settings und die NTP-Konfiguration ist implementiert. Bei den andern Dialogen wird man von einem Baustellensymbol begrüßt.



Zugriff auf die Host-Logfiles

Mein Fazit: Ja - genau so und mehr bitte :-)

An dieser Stelle wiederhole ich es gerne noch einmal: Ich bin begeistert! Endlich lässt sich ein allein stehender ESX-Server ohne die Installation eines vSphere-Clients und sogar komplett ohne einen Windows-Desktop verwalten. Die Steuerung der virtuellen Maschinen ist bereits nahezu vollständig implementiert, bei der Netzwerkkonfiguration fehlen die Policies und die Host-Konfiguration ist auch erst rudimentär implementiert. Aber diese Technical Preview zeigt, wohin der Weg künftig hingeht oder hingehen könnte.